Donnerstag, 14. September 2017

Zauberhafte Kostbarkeiten zu Mabon



Heute melde ich mich gleich zwei mal :) 
Es gibt noch ein paar neue Zaubereien in meinem Shop: 
kleine Schutzsteine mit der Rune "Algiz" und 3 kleine Minigöttinnen jeweils in 3 verschiedenen Herbstfarben. Sie eignen sich hervorragend zusammen mit den Windlichtern oder auch allein auf Deinem Mabon Jahreszeitentisch und können Dich durch die 2. Jahreshälfte begleiten. Natürlich nicht nur da, Deiner Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Schau doch mal im Shop vorbei. Dort findest Du auch noch Bienenwachskerzen "Fülle & Glück" passend zu Mabon.
Nimm Dir ein bisschen Zeit zum stöbern und schau Dich in Ruhe um. Viel Spaß.


Die dunkle Jahreszeit ... voller Emotionen und Chaos??

Orakelkarten von Sandra Krensel 


Die dunkle Jahreszeit ist da und mit ihr scheinbar jede Menge Emotionen und Chaos ... alles schreit förmlich nach Umbruch und Veränderung. Ich spüre sehr viel Verunsicherung und starke Gefühle von Angst und Resignation um mich herum. Viele versuchen einen Grund dafür Aussen zu finden. Etwas oder jemand der verantwortlich sein kann für das, was Innen drin erlebt wird.

Ich selbst stelle bei mir fest, wie leicht es ist, sich mit den Gedanken anderer mitziehen zu lassen. Aber sind das wirklich meine Gedanken und Ideen, die ich zu dem jeweiligen Thema habe? Wenn viel Empathie da ist und Sensibilität, dann ist es ein Leichtes sich zu öffnen, aber auch sich zu verlieren.  

Daher möchte ich gerne ein paar wissenschaftliche Fakten mit Dir teilen, die mir sehr hilfreich sind in turbulenten Zeiten wie diesen ... was nicht heißt, dass man es nicht grundsätzlich im Hinterkopf behalten sollte.

Im NLP (Neurolinguistisches Programmieren) sagt man: Die Landkarte ist nicht das Gebiet. Heißt jeder hat seine eigene Vorstellung zu einer Situation, diese Vorstellung ist aber rein subjektiv und wird sich nie mit der eines anderen Menschen decken. In Deinem Stammhirn sitzt ein Filter, auch Retikuläres Aktivierungssystem genannt. Dieser Filter kurz RAS genannt lässt nur das an Wahrnehmung durch, was Dein Unterbewusstes "erlaubt". Was glaubst Du, wieviel Prozent der Wirklichkeit, die Dich umgibt, Du tatsächlich wahrnimmst ... es sind lächerliche 0,0001 %. Lass Dir das bitte mal auf der Zunge zergehen. Du nimmst nur lächerliche 0,0001 % bewusst von Deiner Wirklichkeit wahr. Unbewusst ist das natürlich sehr viel mehr, aber wir reden jetzt von unserem wachen Bewusstsein. Also 0,0001 % ... und wir glauben immer noch wir könnten Dinge und Menschen be- und verurteilen ... mmh ...

Vielleicht hast Du schon mal erlebt, dass jemand in Deinem Umfeld oder Du selbst schwanger warst. Plötzlich siehst Du nur noch schwangere Frauen. Oder Du hast Dir ein graues Auto gekauft und plötzlich scheint es nur noch graue Autos zu geben. Die Schwangeren und die grauen Autos waren aber vorher schon da. Du hast sie nur nicht wahrgenommen. Das Schöne ist, das dieser Filter sich danach ausrichtet, wohin DU Dich ausrichtest. Und das liegt ja dann an Dir selbst.

Nebenbei, es ist ganz gut, dass es nicht mehr als 0,0001 % sind die wir bewusst wahrnehmen. Wir würden sonst wahnsinnig werden. Also ein großes Dankeschön an das RAS und unser Unbewusstes. Und mich persönlich beruhigt dieses Wissen um das RAS, denn ich muss nicht zu allem eine Antwort haben, ich muss nicht alles wissen und ich darf mir meine Meinung bilden und Dir Deine lassen, denn mir ist klar, weder Deine noch meine Wahrheit ist die ultimative Wahrheit. Das ist sehr entspannend. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Wirklichkeit nie das ist für was wir sie halten. Wir schreiben täglich eine neue Story über uns und die Welt in unserem kleinen Kopf und auf diese Story reagiert das RAS. Daher nimm Dich bitte nicht zu ernst.

Ich wünsche Dir einen ganz entspannten Herbst. Geniesse die schönen Farben in der Natur, einen warmen Tee, ein gutes Buch und vielleicht ein schönes warmes Feuer im Ofen. Ein feines Ritual hilft Dir auch Dich auszurichten ... ein Duft ... eine Kerze ... tiefes Atmen. Es ist so viel Schönheit um Dich herum. Mach es Dir gemütlich und sei einfach... sei entspannt. Alles ist gut.

Fühl Dich herzlich gegrüßt )O(


Sonntag, 10. September 2017

Shop Update



Der September ist da und mit ihm der Herbst. Es wird merklich kühler und am Morgen wabert der Nebel über die Mosel, was sehr mystisch und schön aussieht.







Marbon steht vor der Tür und pünktlich zu Marbon sind einige schöne Windlichter in Herbstfarben, neue Bienenwachskerzen, Minigöttinnen in Herbstfarben und Schutzsteine eingezogen bzw. werden dies über die nächsten Tage tun.





Desweiteren gibt es diverse neue Schmuckstücke wie Ohrhänger, Amulette und neue Blumen der Mondgöttin.




Ab sofort versende ich nur noch versichert per DHL zu einer Pauschale von € 5,50. Hierin enthalten sind die Kosten für Verpackung, Versand und meine Gebühren bei Etsy. Du bezahlst die Pauschale nur einmal, egal wieviele Zaubereien Du bestellst.

Als nächstes habe ich noch ganz neue Sachen geplant, hier geht es um weiteres Hexenwerk, das ich in meinen Shop aufnehmen möchte, mehr verrate ich an dieser Stelle jedoch noch nicht, ausser dass es sich um wunderbare, weiche und kuscheliges Zauberwerk aus Wolle handelt.

So, das war soweit ein kleines Shop Update. Ich wünsche Euch einen schönen und bunten Herbst. Lasst es Euch so richtig gut gehen.

Bis bald. Blessings )O(

Mittwoch, 2. August 2017

Lughnasad Blessings, Runen Reisen und Sommerferien ...

Guten Abend Ihr Lieben

Ich hatte gestern ein sehr ruhiges und schönes Lughnasad und ich hoffe auch Ihr habt die Zeit genossen. 

Wir sind jetzt in der 5. Woche der Sommerferien. Von Routine ist nichts spürbar. Alles läuft spontan, was sicher sehr schön ist, allerdings auch anstrengend ... zumindest für mich. Planung ist eigentlich nicht möglich und es geht alles ein bisschen drunter und drüber. Leider kann ich aber nicht 6 Wochen Ferien am Stück machen, wie meine Kinder und somit muss ein Stück tägliche Routine dann eben doch sein. In der Hexenwerkstatt läuft derzeit nicht allzu viel. Ab und zu baue ich kleine kreative Sessions und magische Rituale ein. Die müssen einfach sein. Ansonsten verliere ich mich im Alltag. Nichts erdet mich so sehr und bringt mich wieder in meine Mitte, wie kreatives Arbeiten und Rückbindung durch ein kleines Ritual. Und wenn es nur ein bisschen Kerzenmagie oder ein kleines Bild ist. 

Zudem habe ich damit begonnen mich intensiv mit den Runen auseinander zu setzen. Dazu habe ich mir aus Polymer meine eigenen Runen Steine angefertigt. Ich arbeite derzeit immer mit einer Rune. Diese bleibt solange es sich stimmig anfühlt. Dann ziehe ich mir eine andere und erspüre diese. Es ist sehr spannend die Runen nicht nur mit den Kopf verstehen zu wollen, sondern sie im Ganzen erfahren und ergreifen zu wollen.

Ich möchte Euch noch auf ein Interview hinweisen das Karmindra von Glowing Life über "Hexenwerk & Zaubergarn" für ihre Blogserie "Klein aber fein - Shops mit Herz und Seele" mit mir geführt hat. Vielleicht habt ihr ja Lust mal bei ihr vorbei zu schauen (hier geht es zum Interview).

Nun wünsche ich Euch erst einmal eine gute Nacht und bis bald.
Blessings, Petra

Sonntag, 23. Juli 2017

Brighids Schale ...



Guten Abend zusammen. Ich möchte Euch heute diese schöne, grüne Mosaikschale zeigen, die letzte Woche zu mir gefunden hat. Ihre schönen Grün- und Goldtöne haben sofort die Assoziation zu Göttin Brighid in mir wach gerufen. Brighid ist als unsere Hausgöttin immer durch eine dicke weiße Kerze an dem für sie eingerichteten Platz vertreten. Nun ist diese Schale dazu gekommen. Sie ist für mich wie Brighids Schoss in den ich meinen Dank und meine Gebete legen kann.

Ich arbeite sehr gerne mit Symbolen. Ich gebe ihnen dann eine für mich stimmige Bedeutung. Das kann und darf für Dich was ganz anderes sein. Es ist ein kreativer Umgang mit Energien. So kann ich mir immer ganz einfach und zu jeder Zeit einen Raum kreieren, der mich stärkt. So ist Hekate für mich Lavendel, Isis ist Weizen, wenn ich aus dem Fenster auf die Mosel schaue, kann ich mich nach Cornwall ans Meer denken, an dem mir letztes Jahr Göttin Yemaja sehr intensiv begegnete ... die Göttin ist in den alltäglichen Dingen und ganz nah ... immer ... auch in Dir.


Mittwoch, 19. Juli 2017

Die Göttin und ich ...



Als ich anfing mich mit der Göttin zu beschäftigen, hatte ich das Gefühl etwas Verbotenes zu tun. Als ich dann noch dazu anfing Natur-spirituelle Bücher zu lesen, fühlte ich mich regelrecht schuldig. Noch schlimmer wurde dieses Gefühl, als noch Bücher über Alltagsmagie und Volksmagie dazu kamen. Die Tatsache dass ich mich sehr Zuhause in diesen Gedanken fühlte machte es nicht besser, sondern ehr noch schlimmer.

Ich erinnere mich an die Zeit, als ich meinen Religionslehrern in der Schule Löcher in den Bauch fragte, was es denn mit diesem Gott auf sich hätte, den ich fürchten soll und was das überhaupt für ein Gott sei, vor dem ich Angst haben soll, der mich auf der anderen Seite aber so sehr lieben würde, dass er dafür sein eigenes Kind umbringt. Das machte für mich keinen Sinn. Ich fand den christlichen Glauben sehr widersprüchlich und Vieles war für mich schlichtweg unlogisch. Trotzdem habe ich versucht damit zurecht zu kommen, denn ich kannte als kleines Mädchen ja auch nichts Anderes. Ich fühlte mich permanent schlecht und nicht in Ordnung. Ich machte mir sehr viele Gedanken. Immerhin musste ja dieser Gott seinen Sohn opfern, damit wir Idioten hier dann doch noch gerettet werden würden. Da musste ich mich doch sehr anstrengen, damit nicht alles für umsonst war. Ja, so habe ich als kleines Mädchen gedacht. Besonders schlimm wurde es dann um die Zeit meiner Konfirmation. Ich hatte die Hoffnung im Konfirmandenunterricht dann endlich die Erleuchtung zu finden. Habe fleissig alles auswendig gelernt, was ich auswendig lernen sollte, bin ganz brav jeden Sonntag in die Kirche gegangen und habe trotz allen Bemühungen keine Antworten gefunden.

Vor etwa 10 Jahren bin ich mit einem sehr schlechten Gewissen aus der Kirche ausgetreten. Ich bin sicher, dass es sehr viele Menschen gibt, die sich heimisch in der christlichen Tradition fühlen und das will ich auch niemandem madig machen. Im Gegenteil. Ich glaube, dass wie wir uns dem Göttlichen annähern und welche Bilder uns letzten Endes ansprechen völlig egal ist. Von daher glaube ich auch nicht, dass irgendeine Religion das Absolute sein kann. Keine!! Letzten Endes gibt es ETWAS, dass ich nicht mit meinem kleinen Gehirn, dessen volle Kapazität ich noch nicht einmal ausnutze, verstehen könnte. Vermutlich ist das auch gut so, sonst wäre es sicher anders eingerichtet worden von welcher göttlichen Entität auch immer.

Heute kann ich mir erlauben mich der Göttin zu nähern ohne mich in irgendeiner Weise schuldig dafür zu fühlen. Ich finde die Göttin in allem was ist. Auch in mir und im ganz Alltäglichen. Heute morgen war ich Schwimmen und allein im Wasser zu sein, der Wind der meine Haut streichelt, die Bäume um mich herum und die anderen Menschen, ließen ein Gefühl von Einheit und Liebe in mir aufkommen. Die Göttin ist in allem. Und für Dich mag es Jesus sein, der in allem ist oder Buddha oder, oder, oder ... wesentlich ist diese Tür die sich öffnet für einen kleinen Moment und Du kannst das große Ganze sehen, spüren und erleben. Das kann in der Kirchenmesse geschehen, genauso, wie beim Einkaufen, beim besagten Schwimmen, beim Beobachten meiner Kinder oder meiner kleinen Kätzchen oder bei einem Ritual, was ich ganz bewußt gestalte um die Göttin, das Göttliche zu spüren. Und so fühle ich mich getragen, geschützt und gesegnet.

Vielleicht mögt Ihr mir über Eure Erfahrungen berichten. Ich würde mich sehr freuen.

Habt eine gute Zeit.